RECHTZEITIG FIT FÜR DIE PRAXIS

DIE AÜG-REFORM 2017

Die anstehenden Änderungen bei AÜG und Werkverträgen betreffen neben Personaldienstleisern auch Arbeitgeber aus den Bereichen Zeitarbeit, IT, Engineering, Automotive, Gesundheit sowie Konzernunternehmen. Höchstüberlassungsdauer, Equal Treatment-Regelungen und das drohende Verbot der Vorratserlaubnis stehen im Raum.

 

 


NEU: Mit der aktuellen Geschäftsanweisung der Bundesagentur für Arbeit zum AÜG


 

SEMINARINHALTE

Die Änderungen im AÜG zum 1. April 2017

Höchstüberlassungsdauer / Unterbrechungsfrist / Personalkarusselle / Begriff des Entleihers / abweichende Regelungen durch Tarifvertrag im Kundenbetrieb / Tarifbindung / Bezugnahme mit und ohne Betriebsvereinbarung / Bezugnahme branchenfremder Tarifverträge / Equal Pay und Equal Treatment-Regelungen / Rechtfolgen bei Verstößen / Bußgelder und Fiktion eines Arbeitsverhältnisses / Verbot des Kettenverleihs / Einschränkung der Streikarbeit

Der neue Arbeitnehmerbegriff des § 611a BGB

Merkmale des Arbeitnehmers / Rechtsprechung des BAG / Folgen für Dienst- und Werkverträge

Personaleinsatzmodelle auf dem Prüfstand

Werk- und Dienstverträge neu definieren / präzise Abgrenzung zwischen selbstständigem Personaleinsatz (Werkvertrag / Dienstvertrag / Freelancer) und Arbeitnehmerüberlassung / Festlohnmodelle in Konkurrenz zu Tariflohn und Equal Treatment / Anforderungen und Notwendigkeit einer selbstständigen Betriebsabteilung zur Durchführung der Arbeitnehmerüberlassung / „Brückenköpfe“

Konzern- und Branchenbesonderheiten

Konzernprivileg / Besonderheiten in Matrixstrukturen / Arbeit in Gemeinschaftsbetrieben / besondere Fragen im IT-, Automotivesektor und im Gesundheitsbereich

Elementare Regelungen der Zeitarbeit

Tarifverträge / Branchenzuschläge / unzulässige Verlagerung des Beschäftigungsrisikos

 

Aktuelle Geschäftsanweisung der Bundesagentur für Arbeit zu den AÜG-Änderungen

Wird für März 2017 erwartet / Berechnung der Höchstüberlassungsdauer / Hinweise zum Equal Treatment / Aufzeichnungspflichten

 

DIE AÜG-REFORM 2017

Anmeldung

Sie können sich mit dem Formular oder auch per Fax anmelden. Dazu bitte die Seminarinfo ausdrucken und per Fax an uns schicken.

Seminartermin
Unternehmen
Name, Vorname
Strasse
PLZ, Ort
Telefon, Fax
E-Mail
Ich habe die nachfolgenden Stornobedingungen gelesen.


Seminartermine sind nach schriftlicher Zusage durch ZP1 verbindlich. Absagen müssen in Textform erfolgen. Eine Absage bis zwei Wochen vor Seminarbeginn ist für beide Seiten kostenlos; bei späteren Absagen von Teilnehmern berechnen wir eine Stornogebühr von 50% des Seminarpreises. Bei Absagen ab zwei Tage vor Beginn der Veranstaltung ist die volle Teilnahmegebühr zu zahlen. Der Austausch von Teilnehmern einer Firma ist jederzeit kostenfrei möglich.